log Oberschule Winsen (Aller)  |  Tel. 05143 66518-0

Schüler

Schulband

1 Jahr Schulband

Seit dem Band-Casting vom 03.07.2014, bei dem sich unsere jetzige Schulband der Schule im Allertal zusammenfand und diese ihr „neues“ Gesicht bekam, hat sie sich im Laufe eines Schuljahres zu einer echten Band zusammengefügt - ein „neues“ Gesicht ist entstanden.

In der hinteren Reihe sind von links nach rechts Anna (Gesang), Jennifer (Keyboard), Joanne (Gesang), Adrian (Schlagzeug), Nico (Schlagzeug), Arian (Gesang) und Eilyn (Keyboard) zu sehen.

In der vorderen Reihe sieht man von links nach rechts Marc (Gitarre), Timon (Bass), Emely (Gesang), Alishia (Gesang), Ben (Bass), Leo (Gitarre) und unseren Musiklehrer Herrn Marks (Gitarre und Keyboard).CIMG4798.JPG

 

 CIMG4797.JPG  CIMG4788.JPG  CIMG4794.JPG

Autor: Schülerzeitung, Sr

Interview mit der Schulband

Die Mitglieder der Schulband stellen sich vor.

Wir, Jenny und Katja, interviewten die Bandmitglieder und konnten für Euch Interessantes über sie in Erfahrung bringen.

Alishia und Emily, beide sind Sängerinnen und gehen in die Klasse 9aG, verrieten uns …

Den beiden macht die Schulband Spaß, da es ein cooler Nachmittag ist, an dem sie mit den anderen viel Spaßiges erleben können. Alishia lernt schon länger Gitarre; und sie kann ebenfalls Flöte spielen. Außerdem hat ihr Vater ein eigenes Studio, in dem er auch selbst Musik schreibt. Sie singt oft auf Hochzeiten, und auch zuhause ist sie ständig am Singen. Emely hatte ebenfalls angefangen Gitarre zu lernen. Musik ist ihr sehr wichtig und gehört einfach zu ihr. Zuhause singt sie sehr oft und gerne. Sie wünschen beide der Schulband, dass diese noch viele Projekte und große Auftritte haben wird und vielleicht auch einmal auf Festivals auftreten kann. Die beiden wurden sowohl von Lehrern als auch von Schülern darauf angesprochen, ob sie nicht der Schulband beitreten wollen. Daraufhin haben sie sich entschlossen, sich zu bewerben.

Arian, er geht in die Klasse 7dK, und Anna, die in die Klasse 9dK geht, sind beide Sänger. Über die Schulband äußerten sie …

Die Schulband macht den beiden Spaß. Sie verstehen sich mit allen gut und es herrscht immer eine gemütliche und lockere Stimmung. Ihre Ziele für die Schulband sind, dass sie auch in Zukunft viel Spaß als Gemeinschaft haben werden. Beide singen zuhause und da sie Spaß daran haben, überlegten sie sich, es einfach mal beim Schulband-Casting zu versuchen, und bewarben sich.

Joan, sie ist eine unserer Sängerinnen und besucht die Klasse 9bK, und Almut, die Frau am Keyboard, Schülerin der Klasse 8cK, sagten …

Sie mögen es, in der Schulband zu sein, da es ihnen viel Spaß macht und alle sehr nett sind. Almut spielt gerne Keyboard und nimmt auch Klavierunterricht. Sie hatte die Plakate für die Bewerbungen der Schulband gesehen und es einfach ausprobiert. Joan ist Background-Sängerin. Sie singt eigentlich schon immer - sowohl im Chor als auch für sich alleine. Zunächst konnte sie sich beim Contest nicht ganz durchsetzen, ist aber nachträglich von unserem Musiklehrer Herrn Marks darauf angesprochen, dass sie nachrücken könne, wenn sie das wolle. Beide Mädels wünschen der Schulband, dass sie noch viele große Auftritte bekommt, man Werbeplakate verteilen kann, um für sie weiterhin zu werben und sie so noch bekannter zu machen. Dass ihre Schulband eine noch festere Gemeinschaft wird und sie noch lange zusammen als Band auftreten, ist beiden ein wichtiges Anliegen. Zum Schluss verrieten sie uns noch, dass sie - abgesehen von den Schulband-Auftritten - nur zuhause Keyboard spielen beziehungsweise singen.

Nico, der Mann am Schlagzeug, und Marc und Leo, beide sind Gitarristen, erzählten uns …

Alle drei sind in der Klasse 8cK

Nico, Marc und Leo finden, dass es in der Schulband sehr lustig zugeht, da dort immer eine gute und ausgelassene Stimmung herrscht. Alle drei besuchen eine Musikschule. Sie üben regelmäßig zu Hause mit ihrem jeweiligen Instrument. Nico beherrscht das Schlagzeug, Marc und Leo sind Profis an der Gitarre. Sie hoffen für die Schulband, dass diese noch viele Erfolge erzielen wird und sich weiterbilden kann. Ihr großes Anliegen ist, dass die Schulband noch bekannter wird. Ihre Eltern haben einen wichtigen Teil dazu beigetragen, dass sie sich bei der Schulband beworben haben, und sie bei der Entscheidung unterstützt. Sie äußern gemeinsam, dass sie immensen Spaß an Musik haben.

Timon, der Mann am Bass, und Jenny, die Frau am Keyboard, beide gehen in die Klasse 10aG, äußerten Folgendes …

Die Schulband macht ihnen Spaß, da alles sehr cool und lustig abläuft. Jenny spielt das Keyboard und nimmt bereits seit ca. vier Jahren Klavierunterricht. Sie ist die Musikalische in ihrer Familie. Timon spielt seit sechs Jahren Bass und ist in der Gemeinde CZC. Da es dort keinen Bassisten mehr gegeben hatte, entschied er sich damals, es einfach mal auszuprobieren. Beide möchten, dass die Schulbandmitglieder immer viel Spaß haben und ihre Band im Landkreis noch viel bekannter wird. Sie soll in Zukunft auch auf Festivals auftreten. Wichtig ist ihnen, dass sie als Band gemeinsam immer das machen, was ihnen Spaß macht. Sie wünschen sich, dass die Schulband eine Gemeinschaft bildet und vielleicht auch einmal eigene Fans hat. (Die habt Ihr bereits!) Wie sie dazu kamen, in der Schulband zu spielen? Ganz plötzlich kam Herr Marks in die Klasse der beiden und hatte gefragt, ob jemand ein Instrument spiele oder singe, in der Hoffnung, dass sich jemand für die Schulband bewirbt und am Band-Casting im Juli 2014 teilnimmt. Sie haben damals, so sagen sie, nicht lange darüber nachgedacht und sich entschlossen, wie die anderen Casting-Teilnehmer ihr Bestes zu geben.

Katja, Larissa und Jenny

Schulband AG

Die Schulband wurde in diesem Schuljahr (2014/15) als Arbeitsgemeinschaft an der Schule im Allertal gegründet. Herr Marks, unser Musiklehrer, etablierte diese, und weil er bereits Erfahrungen mit zwei Schulbands gemacht hatte, er leitete bereits eine an seinen ehemaligen Schulen in Bomlitz und Hambühren, war es ihm wichtig, auch an der Schule im Allertal eine solche zu gründen, um Schülerinnen und Schülern, die Spaß an Musik haben, die Möglichkeit zu geben, ihr Können bei Auftritten an und außerhalb der Schule zeigen zu können. Er möchte, dass die Mitglieder der Schulband stolz auf ihre musikalischen Leistungen sind und Spaß an der Musik erleben. Auch sollen Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrer sich als Schulgemeinschaft durch musikalische Momente der Band erleben.

Kommentar von Herrn Marks zur Gründung einer Schulband und der jetzigen Zusammensetzung:

„Ich habe in all den Jahren festgestellt, dass es an allen Schulen eine Menge unentdeckte musikalische Talente gibt, die ohne spezielle Förderung leider immer im Verborgenen bleiben und sich so gar nicht weiterentwickeln können. Eine Schulband ist dafür die perfekte Umgebung, da die Schülerinnen und Schüler Spaß haben und einfach so sein können, wie sie eigentlich sind - und der Lehrer auch J! Alle lernen voneinander und entwickeln sich weiter, wobei Castings, Auftritte und Wettbewerbe wichtig sind, um Erfahrungen zu sammeln und das Selbstbewusstsein auf der Bühne zu stärken – nur so wird man wirklich stetig besser. Die Schulband ist eine Gemeinschaft für sich, bei der es immer ums Mit- und nicht Gegeneinander geht, was mir bei der Auswahl der neuen Mitglieder immer wichtig war und auch in diesem Jahr wieder gut gelungen ist J. Ich bin total stolz auf unsere jetzige Truppe und hoffe, dass viele Schülerinnen und Schüler auch nach der Schule dabei bleiben, um in den kommenden Jahren bei der Entwicklung der neuen Musiker und Musikerinnen zu helfen. Mit der Schulband-AG am Freitag beginnt meine/ unsere Freizeit… auch wenn mir/ uns hinterher manchmal die Ohren weh- tun ;-)…“

Die Schulband trifft sich regelmäßig zum gemeinsamen Üben in der Schule, und zwar freitags in der 7. und 8. Stunde im Musikraum des Hauptgebäudes. Schon bevor die Schulband-AG überhaupt begonnen hat, haben die Bandmitglieder sehr viel Spaß. Bei unserem Besuch stellten wir eines schnell fest: Es geht bei den Proben laut und turbulent zu und die Stimmung ist wirklich total ausgelassen. Gemeinsam mit ihrem Musiklehrer setzen sie sich alle zusammen und besprechen verschiedene Angelegenheiten zur weiteren Planung und Organisation. Herr Marks und die Bandmitglieder treffen gemeinsame Entscheidungen über die Auswahl der Songs. Die folgenden wurden von unserer Band bereits einstudiert und performt: „Demons“ by Imagine Dragons, „Nobody’s Perfect” by Jessie J., “Radioactive” by Imagine Dragons,“Use Somebody” by Kings of Leon, “She looks so perfect” by 5 Seconds of Summer (5SoS), “A Team” by Ed Sheeran und “Thinking Out Loud” by Ed Sheeran. Oft wird auch nicht nur ein Song ausgewählt, sondern mehrere. Einer wird dann jedoch intensiver einstudiert. Hat sich die Band auf einen neuen Song geeinigt, schnappt sich jeder sein Instrument und probt vorerst für sich alleine. Auch die Sängerinnen und Sänger studieren zunächst einmal für sich alleine den Songtext ein. Nach einer gewissen Zeit, treffen sie sich wieder als große Gruppe und proben gemeinsam. Alle haben während den Proben eine Menge Spaß. Sie machen Scherze, fachsimpeln ausgelassen und die ganze Stimmung ist lustig, verrückt, etwas durcheinander und laut. Es macht ihnen immer großen Spaß und nur sehr selten gibt es Tage, an denen dem nicht so ist, so versichern sie. Die Schülerinnen und Schüler kommen sehr gut miteinander aus. Und auch Herr Liebert kann sich jeden Freitag an der aus dem Musikraum des Hauptgebäudes schallenden Hintergrundmusik erfreuen. Die Band ist aber trotz der ausgelassenen Stimmung vollkommen auf ihre Musik konzentriert. Sie hat Spaß an dem, was sie tut, und das merkt man ihnen sowohl bei den Proben als auch bei Auftritten deutlich an.

Die Schulband hatte an unserer Schule bereits mehrere Auftritte: Sie haben auf dem Weihnachtsmarkt unserer Schule, der Weihnachtsfeier der fünften Klassen in der besinnlichen vorweihnachtlichen Zeit durch Lieder wie „Shake up Christmas”, „Last Christmas” und „Feliz Navidad” für besinnliche und heitere Stimmung und auf der Verabschiedung des ehemaligen Direktors Herrn Junge für einen würdigen musikalischen Rahmen gesorgt. Und vor kurzem hatten sie ihren ersten öffentlichen Auftritt bei der Veranstaltung „School Sounds 2015“, initiiert durch die Celler Rockmusik-Initiative und die Kreismusikschule, in Celle am Freitagabend, den 06.03.2015.

Jana, Sophie, Larissa, Jenny und Katja

Schulband verdient sich großen Applaus

Am Abend des 06.03.2015 luden die Celler Rockmusik-Initiative und die Kreismusikschule zum mittlerweile zweiten Mal Schülerrockbands zu „School Sounds 2015“ auf die Bühne der CD-Kaserne ein. Dabei präsentierten insgesamt fünf Bands ihr Können an Gitarre, Keyboard, Schlagzeug, Saxofon und Gesang.

Den Anfang machten die Paul-Klee-Schule und die Pestallozischule, die seit einem Jahr an einem musikalischen Inklusionsprojekt mit der Kreismusikschule teilnehmen. Dabei fiel auf, dass die Schülerinnen und Schüler sich nach anfänglicher Nervosität immer mehr steigerten und sich den „Applaus“ (von den Sportfreunden Stiller) wortwörtlich verdienten.

Im Anschluss folgte der viel erwartete erste öffentliche Auftritt unserer Schulband, die bei „Demons“ noch sehr zurückhaltend, spätestens aber bei Jessie J’s „Nobody’s Perfect“ doch gesanglich sehr selbstbewusst und rhythmisch stark agierte – was die Zuschauer auch mehr und mehr zum Mitklatschen und Mittanzen animierte. Bei „She looks so perfect“ (von 5 Seconds of Summer) trieben die beiden Drummer Nico und Adrian die Stimmung noch weiter in die Höhe. Und den stimmungsvollen Schlusspunkt setzten Alishia und Emely mit einer ruhigen Version von „Use Somebody“ (von Kings of Leon), wonach wir mit tosendem Applaus verabschiedet wurden.

Im Anschluss folgten noch die wirklich starken Bands der Oberschule Wathlingen und des Jugend-Bandworkshops der CRI, die den Abend ausklingen ließen.

Man kann nach diesem Auftritt mit aller Deutlichkeit sagen, dass unsere Schulband die Feuertaufe bestanden hat und auch im Laufe des Sets über sich hinausgewachsen ist. Um diese positive Entwicklung noch weiter voranzutreiben, sind wir von der CRI für den Herbst zu einem Rock-Workshop eingeladen wurden, um das Zusammenspiel und die Spielfähigkeit noch mehr zu fordern und zu fördern.

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an die vielen Schüler, Eltern und Kollegen, die diesen Auftritt zu einem echten „Heimspiel“ gemacht haben!

Herr Marks